Romolo_Tavani_shutterstock_1634582023

Epigenetik – Ernährungsmedizin – Kognitive Neurowissenschaften

PostCovid: Selbsthilfe bei LongCovid und PostVakzin

Immer mehr Menschen leiden unter PostCovid, verursacht durch natürliche Infektion, mRNA-Injektionen oder eine Kombination aus beidem.

Gaby Marx, mit Hintergrund als Master of Cognitive Neuroscience, Ausbildungen in Ernährungsmedizin und Epigenetik, referiert über Unterschiede und mögliche Folgen. Der Schwerpunkt liegt auf den Möglichkeiten der Selbstbehandlung mit Mikronährstoffen. 

Der Vortrag dient ausschließlich der Information und kann eine medizinische Behandlung nicht ersetzen. Die Inhalte basieren auf dem von Ärzten entwickelten Behandlungsplan (siehe Buchtipp 2)

Vortrag ca. 2 Std.

Themen:

  • Möglichkeiten und Grenzen der Selbstbehandlung
  • Systemische Entzündungen stoppen
  • Das Immunsystem stärken bei ADE, V-AIDS, chronischer Infektion
  • Mitochondrien versorgen: geht es den Zellkraftwerken gut, geht es dem Menschen gut
  • Neuroinflammation: die stille Entzündung im Gehirn stoppen
  • Mastzellaktivierung: wenn Histamin zum Problem wird
  • Spike-Einfluss auf Knochen, Gelenke und Regenerationsfähigkeit
  • Welche Rolle die Gene und ihre Regulation spielen
  • Mikronährstoffe zur Regeneration: Basics und Vitamin D-Ratio

PostCovid: Selbsthilfe bei LongCovid und PostVakzin

Das Spike ist ein hoch toxisches Protein, das Schäden an Geweben und Organen verursacht, unabhängig davon wie es in Blut- und Lymphsystem gekommen ist. Bei natürlicher Infektion bleibt das Spike in den oberen Atemwegen, vorausgesetzt die Körperbarrieren sind intakt. Wenn nicht, kann das Spike auch bei natürlicher Infektion und schwerem Verlauf Schäden anrichten, die denen von Postvac sehr ähnlich sind.

Während die Folgen bei natürlicher Infektion aber selten schwer und dauerhaft sind, ist bei der Injektion der schwere Verlauf sozusagen Programm: Die Spikung simuliert den schwerstmöglichen Verlauf wie er bei einer natürlichen Infektion auftreten könnte:

  • Gerinnsel- und Amyloidbildung,
  • Mitochondriopathie,
  • Neuroinflammation,
  • MCAS,
  • Autoimmunprozesse,
  • Hormonstörungen.

Mit dem durch Injektion garantierten Einbringen des Spike in Körpersysteme kommen zusätzlich schwerwiegende, teils irreparable Probleme hinzu, die es bei der natürlichen Infektion nicht gibt: Veränderung der Genregulation der Mitochondrien und Interferone (Immunsystem) sowie Immunsuppression vergleichbar mit der nach Chemotherapie.

Mein ca. 2-stündiger Vortrag bietet einen Überblick über die häufig auftretenden Probleme, die Grenzen und Möglichkeiten der Selbstbehandlung, basierend auf dem Behandlungsplan der Ärzte.

Geplante Orte/ Termine

  • Sie möchten den Vortrag in Ihrer Nähe erleben und haben eine Idee wo? Mit einer Mindesteilnehmerzahl von 10 wird es möglich.
  • Sie möchten den Vortrag in Ihren eigenen Räumlichkeiten hören- für Ihre Mitarbeiter, Ihre Kunden?
  • Sie haben Interesse den Vortrag live zu erleben?

Dann freue ich mich auf Ihre Nachricht.

Impfung: Chance oder neue Probleme?

Florian Schilling erläutert mögliche Folgen, die als Reaktion auf das toxische Spike-Protein entstehen können. Hinzu kommen eine dauerhafte Schwächung des Immunsystems und Autoimmunerkrankungen. Auch das Gehirn ist davon betroffen, denn das Spike kann die Blut-Hirn-Schranke durchdringen und zur Neuroinflammation führen. Diese Entzündung des Gehirns ist nicht als Schmerz wie an anderen Körperteilen spürbar, sondern geht chronisch einher mit Erschöpfung, Lern- und Gedächtnisschwäche bis hin zur Entwicklung oder Verschlimmerung von Alzheimer-Erkrankungen. Weiterlesen

Selbsthilfe für Spike-Geschädigte

Corona ist keineswegs harmlos, denn das Spike-Protein ist hoch toxisch und kann bei Infektion Schäden im Gewebe und als Langzeitfolge Long Covid hinterlassen. Die Infektion wird von Medizinern mit Ausnahme der eher seltenen schweren Verläufe als gut mit bekannten Mikronährstoffen und bewährten Pflanzenextrakten behandelbar bezeichnet. Weiterlesen