Gehirn und Immunsystem

Die Immunsysteme stellen ein höchst effizientes Schutzsystem dar und reagieren auf Störungen mit Entzündungsprozessen. Wenn eine Entzündungsreaktion jedoch nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann, sondern überschießt oder chronisch abläuft, werden die Mikroglia als Immunsystem des Gehirns „nervös“. Sie legen vorsichtshalber gefährdete synaptische Verbindungen still, d.h. sie zerstören sie. Ihre Absicht dabei ist der Schutz des Gehirns und alles, was das Gehirn insgesamt gefährden könnte, wird stillgelegt und isoliert.

Eine anhaltende chronische Entzündung im Körper hat damit fast zwangsläufig eine Entzündung im Gehirn mit schießwütigen Mikroglias zur Folge.
Diese sog. Neuroinflammation kann sich in Autoimmunerkrankungen, in kognitiven und neurodegenerativen Erkrankungen des Gehirns äußern.

Das entzündete Gehirn

Ein überaktives Immunsystem führt zu einer Überaktivierung der Gehirn-Immunzellen.
Es gibt somit keine Trennung zwischen der Gesundheit des Körpers und der des Gehirns.

Damit kommt man schnell auf die Zusammenhänge zwischen Entzündungsvorgängen und dem Mikrobiom des Darms. Über eine Feedbackschleife verstärken sich Entzündungen im zentralen Nervensystem und beeinflussen Verhalten und Stimmung über den direkten Einfluss auf die Neurotransmitter (Botenstoffe) des Gehirns.

Ansatz der Behandlung ist daher vor allem das Mikrobiom, um beruhigende Signale an die Mikroglia auszusenden.
Weiterlesen

Gehirngesundheit statt Depression und Demenz

Neurologische Probleme, Funktionsstörungen des Gehirns bis hin zu Demenzerkrankungen haben ihre Ursache Jahrzehnte vor der Diagnosestellung in einem Lebensstil, der nicht den Anforderungen unseres Gehirns entspricht. Dabei stellt die moderne Ernährung den Risikofaktor Nr. 1 dar.

Datis Kharrazian beschreibt glutenfreie Ernährung als wichtigsten Baustein für lebenslange Gehirngesundheit bzw. als Therapie zur Heilung von neurologischen Störungen und zahlreichen chronischen Krankheiten. Nach seiner ärztlichen Erfahrung sind von Gluten nicht nur die wenigen Menschen betroffen, bei denen sich eine Allergie nachweisen lässt. Durch eine Proteinveränderung im Weizen seien vielmehr die meisten Menschen mehr oder weniger glutensensitiv, was vor allem im Gehirn zu Entzündungsprozessen führt, die bei unveränderter Ernährung nicht mehr zu stoppen sind.
Weiterlesen

Wie die Psyche das Immunsystem beeinflusst

Stress führt zur Reaktion des Immunsystems, indem es eine Entzündung im Körper verursacht. Dabei spielt es keine Rolle, ob der auslösende Faktor psychischer Stress oder Angst ist, eine Verletzung oder ein Virus. Die ausgelöste Entzündungsreaktion ist mit der Ausschüttung von Zytokinen ein höchst effizientes System des Körpers mit Störungen jeder Art umzugehen und das verlorene Gleichgewicht wiederherzustellen.

Das Immunsystem macht in der Entzündungsreaktion vom Grundprinzip keinen Unterschied zwischen einem Ehestreit und einem Virus: ein Cocktail von Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol wird ausgeschüttet. 
Weiterlesen

Über die Psyche das Immunsystem stärken

Die Immunsysteme des menschlichen Körpers gehören zu den besonders komplexen Systemen im menschlichen Körper. So verwundert es nicht, dass auch die Psyche, Gedanken und Emotionen einen starken Einfluss auf die Abwehrkräfte haben.

Die Psychoneuroimmunologie hat gezeigt, dass Psyche, Gehirn und Immunsystem eng zusammenwirken. Chronischer Stress, Angst, Ärger oder Einsamkeit können das Immunsystem schwächen.

Es gibt aber auch eine Reihe von Möglichkeiten, die Selbstheilungskräfte dieses wichtigen Systems zu fördern. 
Anna E. Röcker gehört seit Jahrzehnten zu den besonders erfahrenen Therapeuten. Sie verbindet Yoga, Meditation und Musik wie kaum jemand. Auch die Anwendungen der traditionellen chinesischen Medizin mit den Chakren, den Energieleitbahnen im Körper, sind ihr ebenso vertraut wie die Anwendung von Akupunktur und Akupressur.